Bundesliga und 3. Liga

Bundesliga-Heimspiel des Buxtehuder SV live bei Eurosport

BildAm 19. Februar um 19.30 Uhr wird das Bundesliga-Heimspiel des Buxtehuder SV gegen Tabellenführer Borussia Dortmund aus der EWE-Arena in Oldenburg live bei Eurosport übertragen. Dabei werden un-ter anderem mit Katharina Filter und Paula Prior Spielerinnen im Free-TV zu sehen sein, die in den Auswahlmannschaften des Hamburger Handball-Verbandes gespielt haben.

Weitere Informationen findet Ihr anbei.

BSV - Heimspiel bei Eurosport BSV - Heimspiel bei Eurosport

Luchse erreichen das Olymp Final-Four und siegen gegen Leverkusen sensationell mit 24:23

BildDie HL Buchholz 08-Rosengarten verzeichnen mit dem 24:23 Sieg im Achtelfinale des DHB-Pokals über den TSV Bayer 04 Leverkusen den größten Erfolg in ihrer Vereinsgeschichte. Im Vorfeld der Begegnung hätte kaum jemand diesen Triumph nach den letzten beiden schwachen Spielen der Norddeutschen für möglich gehalten, zumal die Gäste noch nie ein Spiel gegen die Elfen siegreich gestalten konnten. Beim TSV war die Niederländerin Zoe Sprengers mit neun Toren die erfolgreichste Torschützin und bei den Luchsen zeichnete sich die Schwedin Fatos Kücükyildiz mit sechs Treffern aus.

Beiden Mannschaften merkte man zu Beginn der Partie in der Leverkusener Ostermann- Arena die Nervosität an, was sicherlich auch der Bedeutung der Begegnung geschuldet war, denn für alle Mannschaften ist es ein Traum, einmal das Final Four in der Stuttgarter Porsche-Arena zu erreichen. Für den Aufsteiger stand Evelyn Schulz wieder zur Verfügung und das sollte sich auszahlen, denn mit ihrer Präsenz stabilisierte sie die Abwehr der Luchse enorm. Da auch der TSV in der Deckung wieder stark agierte, entwickelte sich im ersten Abschnitt ein zähes, aber stets spannendes Spiel, in dem keine der beiden Angriffsreihen zu einfachen Toren kam. Die Führungen wechselten, zunächst lagen die Luchse durch ein Tor von Fatos Kücükyildiz mit 1:2 vorne, doch die Elfen konterten mit einem von Svenja Huber verwandelten Strafwurf zum 4:3. Dann übernahmen die Luchse wieder das Kommando und lagen beständig mit einem Tor in Führung, die aber nicht ausgebaut werden konnte, so dass die Rheinländerinnen immer wieder ausgleichen konnten. So folgte auf den Treffer zum 7:8 von Sarah Lamp prompt der Ausgleich durch Zoe Sprenger in der 20. Minute. In der 25. Spielminute schaffte der Favorit die erste Zwei-Tore-Führung für den TSV zum 11:9. Aber die Luchse hielten nicht nur den Anschluss, sondern sicherten sich durch Tore von Fatos Kücükyildiz, Sarah Lamp und Evelyn Schulz die knappe 11:12 Pausenführung.

Adventsspiel der HG Hamburg-Barmbek gegen Rostock

Die HG Hamburg-Barmbek möchte sich beim Adventsspiel am 15. Dezember gegen den HC Empor Rostock bei ihren Fans für die Unterstützung in der Hinrunde der 3. Liga bedanken. Alle Mädchen und Frauen genießen dabei am „Girls’ Day“ freien Eintritt. Weitere Informationen findet ihr im Anhang.

Adventsspiel HG Hamburg-Barmbek Adventsspiel HG Hamburg-Barmbek

Weihnachtsspiel des Handball Sport Verein Hamburg 2019

Am 26. Dezember 2019 um 17 Uhr findet das Weihnachtsspiel des Handball Sport Verein Hamburg in der Barclaycard Arena in Hamburg gegen den TuS Ferndorf statt. Für Gruppen ab 15 Personen gibt es ermäßigte Gruppenpreise. Bei Fragen meldet euch unter gruppen [at] ticketmaster.de. Tickets können ganz einfach über das Online-Bestellformular bestellt werden. Weitere Informationen findet ihr im Anhang.

Gruppenangebote Weihnachtsspiel HSVH 2019 Gruppenangebote Weihnachtsspiel HSVH 2019

Buxtehuder SV – Lassen die Fans den BSV im Stich?

 Buxtehuder SVLassen die Buxtehuder Handball-Fans ihren BSV im Stich? Für das Pokal-Spiel gegen die TuS Metzingen am kommenden Samstag, 2. November um 16 Uhr in der Halle Nord sind im Vorverkauf erst knapp 400 Karten verkauft. Manager Peter Prior: „Wenn der Trend so anhält, droht eine Minus-Kulisse.“
Zum Vergleich: Zum Pokal-Duell mit Metzingen vor zwei Jahren am 4. November 2017 kamen immerhin 860 zahlende Zuschauer in die Halle Nord. Beim Derby gegen den Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten am 6. Oktober 2018 waren es 731 Zuschauer.
Manager Peter Prior: „Wir wissen aus Erfahrung, dass der Pokal nicht so zieht wie die Bundesliga, wo unsere Zuschauerzahl eigentlich immer vierstellig ist. Aber das Duell mit Metzingen ist ein absolutes Top-Spiel, das eine große Kulisse verdient hätte.“

HG Hamburg-Barmbek – Gute Leistung gegen den Meister aus Rostock

HG Hamburg-Barmbek - HGHBDie HG Hamburg-Barmbek ist mit einer Niederlage gegen den HC Empor Rostock in die Saison in der 3. Liga gestartet. Vor 2.413 Zuschauern musste man sich beim Meister mit 20:27 (10:15) geschlagen geben. Bester Werfer der Barmbeker war Michael Kintrup mit fünf Treffern, während auf Rostocker Seite Per Oke Kohnagel sieben Treffer erzielte. Beide Mannschaften überzeugten vor allem in der Defensivarbeit und die Barmbeker können auf viel Positivem aufbauen.

HG Hamburg-Barmbek zeigt gute Leistung gegen die Füchse Berlin

HG Hamburg-Barmbek - HGHBDie HG Hamburg-Barmbek zeigte im Testspiel gegen die Füchse Berlin erstmals die Mannschaft der kommenden 3. Liga-Saison. Die Mannschaft um die Neuzugänge Rundt, Rix, Glindemann, Eschweiler und Evermann wusste durchaus zu überzeugen. Das anlässlich des 35-jährigen Jubiläums der HG Hamburg-Barmbek ausgetragene Spiel lockte rund 800 Zuschauer in die Sporthalle Wandsbek. Geboten bekamen sie von beiden Mannschaften ein munteres Handballspiel, indem sich die Berliner erwartungsgemäß mit 35:21 (17:6) durchsetzen konnten.

Saisoneröffnungsspiel HG Hamburg-Barmbek (3. Liga) vs. Füchse Berlin (1. BL)

HG Hamburg-Barmbek - HGHBTrotz der Sommerhitze bereit sich die 1. Herrenmannschaft der HGHB intensiv auf die Anforderungen der 3. Liga vor. Dabei gilt es fünf Neuzugänge zu integrieren und natürlich müssen sich auch das neue Trainerteam und die Mannschaft insgesamt zusammen finden.
Ob das alles auf einem guten Weg ist, davon könnt ihr euch am Donnerstag, 8. August, 19.15 Uhr beim Saisoneröffnungsspiel HG Hamburg-Barmbek (3. Liga) vs. Füchse Berlin (1. BL) selbst ein Bild machen.

HGHB - Füchse Berlin HGHB - Füchse Berlin

B-Jugend des Buxtehuder SV ist Deutscher Meister

BildDie weibliche B-Jugend des Buxtehuder SV ist zum zweiten Mal nach 2014 Deutscher Meister. Im Endspiel des Final Four setzte sich das Team gegen SV Grün-Weiß Schwerin mit 27:16 durch. Zu-dem wurde Antonia Pieszkalla als beste Spielerin des Final Four ausgezeichnet.

Schwerin erwischte den besseren Start in die Partie. Nach sieben Minuten führten die Grün-Weißen 4:2. BSV-Trainer Dirk Leun nahm die erste Auszeit. Seine Spielerinnen legten in der Folge die anfängliche Nervosität ab. Nele Nickel und zweimal Jasmina Rühl drehten die Partie zum 5:4. Diese Führung sollte der BSV bis zum Spielende auch nicht mehr abgeben. Nach einer Auszeit von Schwerin, setzte sich Buxtehude weiter ab. Luisa Hinrichs traf in der 21. Minute per Siebenmeter zum 11:6.Nach einer Zeitstrafe gegen Nele Nickel gelang es Schwerin bis zur Pause auf 10:13 zu verkürzen.

Die Vorentscheidung in dem Finale fiel zu Beginn des zweiten Durchgangs. Innerhalb der ersten acht Minuten traf Schwerin nur einmal. Mehrmals scheiterten sie an der BSV-Torfrau Solveig Dmoch. Buxtehude baute hingegen seine Führung aus. Mailee Winterberg erzielte das 17:11. Zu-nehmend machten sich die Unterschiede zwischen Buxtehude und Schwerin bemerkbar. Der Vor-sprung wuchs weiter an. Nach dem 23:13 durch Nele Nickel in der 43. Minute war die Partie end-gültig entschieden.

Mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken wechselte der BSV durch, um allen Spielerinnen ei-nen Einsatz vor den 729 Zuschauern in der Halle Nord zu ermöglichen. Beide Teams ließen in der Abwehr die letzte Entschlossenheit vermissen, sodass noch einige leichte Tore in den Schlussminu-ten fielen. Die Spielerinnen des Buxtehuder SV zählten die Sekunden mit den Fans runter und stürmten mit dem Schlusspfiff das Spielfeld. Das 27:16 war im 24 Saisonspiel der 24. Sieg und die Krönung einer perfekten Spielzeit.

Buxtehuder SV träumt vom Titelgewinn in eigener Halle

 Buxtehuder SVDie weibliche B-Jugend des Buxtehuder SV ist am Wochenende Gastgeber des Final Four um die Deutsche Meisterschaft. In eigener Halle mit den Fans im Rücken träumt die Mannschaft davon, ihre bisherige perfekte Saison zu krönen. Das Halbfinale gegen den HC Leipzig beginnt am Samstag, 15 Uhr, in der Halle Nord.
In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat die B-Jugend alle 18 Spiele gewonnen. Auch im Achtel- und Viertelfinale gab es vier Siege. Mit zwei weiteren Erfolgen kann das Team sich die Deutsche Meisterschaft sichern. Es wäre die erste B-Jugend-Meisterschaft für den BSV seit 2014. „Die Anspannung bei den Spielerinnen ist zu spüren“, sagt Trainer Dirk Leun. Er wünscht sich zwar die Meisterschaft für seine Spielerinnen, doch wichtiger als der Titel sei die Erfahrung. „Die Mannschaft bekommt zwei weitere Druckspiele. Diese Spiele bergen das Potenzial für große Leistungssprünge. Wir müssen uns zweimal konzentrieren und unsere beste Leistung abrufen.“ Dass das Final Four in der Halle Nord ausgetragen wird, könnte laut Leun ein Vorteil sein: „Zuhause hat die Mannschaft bisher deutlich stabiler als auswärts gespielt.“
Bevor sich der BSV in einem möglichen Finale Hoffnungen auf den Titel machen darf, muss im Halbfinale der HC Leipzig geschlagen werden. „Leipzig ist technisch und athletisch sehr gut“, sagt Leun. Aus einem starken Team ragt mit Antonia Herzig eine Spielerin heraus, die auch zur Stammbesetzung der A-Jugend, die ebenfalls im Final Four steht, zählt. „Sie ist eine Topspielerin. Im Viertelfinal-Rückspiel gegen Bietigheim hat sie mit 14 Toren mehr als die halbe Miete beigetragen“, sagt Leun über die Jugend-Nationalspielerin.
Personell stehen dem BSV mit Ausnahme von Amelie Bolle alle Spielerinnen zur Verfügung. Die Kreisläuferin fällt aufgrund einer Meniskus-Operation für das Final Four aus. „Amelie ist eine wichtige Stammkraft, die wir ersetzen müssen“, bedauert Leun.

Seiten

Bundesliga und 3. Liga abonnieren